Treffender kann man mein erstes Buchprojekt kaum beschreiben:

http://www.swp.de/metzingen/lokales/metzingen/eine-persoenliche-inventur-auf-schwaebisch-15191154.html

 

Zu beziehen ist der 60seitige Gedichtband für 12.- EUR (+ Versandkosten) direkt per Mail über diese Webseite oder in der Buchhandlung am Markt in Bad Urach. Außerdem ab nächster Woche in der Buchhandlung Widmann (Metzingen) und weiteren Buchhandlungen im Landkreis, die hier nach und nach bekannt gegeben werden.

Auszüge aus der "HIRNSCHREINEREI"

Viel

 

Dr Schwob ischd au a Mensch,

do beißt koi Maus an Fada a.

R ko halt koi schnulzigs Liebesliad senga

oder ibr sain sparsama Schadda schbrenga.

Wenn r sengt no ibr Wald ond Flur,

weil Liebe ischd fir ihn Nadur.

Liebe vergeht ond Hektar beschdeht,

wer Sach hot, hot au Gfiehl!

D‘Liab gleicht amma Kardaschbiel,

mo ma jeden Trumpf oms Vrregga hebt

ond am Schluss hot ma billig oder gar et glebt.

So hört ma des seit viele Johr

ond do drbei ischs gar et wohr.

Die schwäbische Romantik ischd difizil,

der Schwob hot liabr wenig,

aber do drvo viel.

Schwäbisches Liebesgedicht (Essenz)

 

So.

Wa lauft?

Nuia Frisur?

Guat.

Ond?

Ma khet, oder?

Glei?

Ha wenn's duat.

Mach nora.

Albelefant

 

Dr Albelefant hot an Riaßl,

den schdeggt er gern en Sacha,

dia mo an nix ogangat –

no zuit r a Nos voll raus

ond blosats naus.

Maischt bloß hoißa Luft

mit ma dezenda Gilleduft.